Theater-Workshop im Klassenzimmer

Der Workshop hat mit einer Präsentation begonnen.

Währenddessen haben sich Jenny Theobald (Künstlerische Direktorin) und Ulrike Bleif (Musikdirektorin) vorgestellt und uns erklärt, wer das IntensivTheater gegründet hat (Tim Ganter/Geschäftsführender Direktor und Jenny Theobald). Sie haben uns erklärt, dass der Begriff „IntensivTheater“ bedeutet:

„Wir bei IntensivTheater sind Amateure auf professionellem Niveau und präsentieren mit einer aufführungsbezogenen Erlebniswelt im Foyer, passendem Fingerfood und hautnahen Darstellerbegegnungen Theater, Konzerte und Events für alle Sinne.“

In „Jesus Christ Superstar“ würde alles so dekoriert als wäre man wirklich auf einem Markt in Jerusalem. Im Rahmen ihres Education-Programm bringen sie Theater in den Schulen und bereiten mit einem Theater-Workshop auf den Besuch der Aufführungen vor. Dabei proben sie eine Szene aus ihrem aktuellen Stück und erarbeiten dazu eine Choreografie. Ein Blick hinter die Kulissen gehört auch dazu.

Ein Warming-Up, das sich „Bild bauen“ nannte, schloss sich an. Dabei sollte jeder von uns ein Lebewesen oder ein Gegenstand darstellen. Alles sollte ein Zusammenhang ergeben. Nach dem Spiel haben wir uns eingesungen. Auch wir haben „die Ankunft Jesu in Jerusalem“ szenisch dargestellt mit enthusiastischer Körpersprache und Gesang einstudiert.

edu amr jcs
Backstageführung in der Alten Schmelz in St. Ingbert
edu amr jcs
EducationProgramm in der Albertus-Magnus-Realschule St. Ingbert

Besuch der Generalprobe

Im Musical Jesus Christ Superstar werden die letzten sieben Tage dargestellt. Es beginnt mit einer Touristengruppe die eine Statue von Jesus betrachten. Sie erleben die Geschichte mit, indem sie in die Rollen eintauchen. Das Geschehen setzt ein und zeigt Jesus in einer Menschenmenge welche begeistert von ihm ist. Der Reiseführer hat eine Doppelrolle und spielt auch Judas. In dieser Rolle beschuldigt er Jesus, nichts für die Armen zu tun. Kurz danach erschneinen die drei Hohenpriester (Anas, Lucius und Kaiaphas) und Judas. Sie versuchen ihn zu bestechen, weil sie in Jesus ein Problem sehen. Sie sehen in Jesus eine Bedrohung für ihre Autorität. Maria betritt die Szene. Sie beschütz, hilft und liebt Jesus. Sie weiß aber auch, dass das nicht geht. Daraufhin hat Jesus eine Vision, in der sehr viele Kranke auf ihn zukommen. Er aber weiß, dass er nicht allen helfen kann. Maria befreit ihn von seiner Vision. Die drei Hohenpriester bestechen Judas, damit er ihnen hilft Jesus fest zu nehmen. Judas bekommt dafür 30 Silberlinge. In der nächsten Szene ist das letzte Abendmahl mit Jesus und seinen Jüngern. Jesus beschuldigt Petrus, dass er ihn drei Mal verleugnen wird. Die Jünger verlassen das letzte Abendmahl und Jesus ist alleine unterwegs in den Gethsemane Garten. Plötzlich taucht Judas auf und küsst ihn um den Hohenpriestern zu beweisen, dass es Jesus ist. Danach kommen die drei Hohenpriester und nehmen Jesus gefangen. Sie bringen ihn zu Kaiaphas, dieser wiederrum bringt ihn zu Herodes, weil er den Druck der Menge nicht ausführen konnte. Herodes spricht hochnäsig mit Jesus. Da Jesus ihm aber nicht antwortet, wird Herodes wütend und schickt Jesus zurück zu Kaiaphas, weil er Jesus auch nicht töten will. Bei Kaiaphas bekommt Jesus 38 Geiselschläge, diese führt Kaiaphas aus. Judas macht sich Vorwürfe und weiß, dass er der ewige Verräter sein wird. Judas wählt den Freitod, weil er mit der Rolle „ewiger Verräter“ nicht leben kann.